Dr. Friedrich Karl Homann

Der Stifter

Dr. Friedrich Karl Homann

Geboren am 5. September 1898 wuchs Dr. Friedrich Karl Homann in sogenannten „einfachen Verhältnissen“ auf. Seine Eltern, Louise und Friedrich Homann, legten durch die bestmögliche Schulbildung den Grundstein für seine spätere außerordentlich erfolgreiche berufliche Tätigkeit.

Mit seiner 1924 in Hamburg gegründeten Assekuranzfirma (Versicherungen) gelang Dr. Homann ein Senkrechtstart. Schon bald vertrat er die Interessen großer ausländischer Firmen. In den sechziger Jahren übernahm er zusätzlich eine Reihe namhafter Maklergesellschaften.

Er lebte für seine Firma und sei als Chef ein von starken Gegensätzen geprägter Mann gewesen. Als berechenbar galt er nur in zwei Eigenheiten: in seinem Sachverstand und seiner Akuratesse bei der Erfüllung geschäftlicher Verpflichtungen. Seine andere Seite zeigte er als glänzender Gesellschafter und ungewöhnlich amüsanter Erzähler, womit er Menschen sofort für sich einnahm. Sportlich war er als Reiter sehr erfolgreich.

Versierte Berater standen ihm zur Seite, als er 1980 die nach seinen Eltern genannte Friedrich und Louise Homann-Stiftung gründete. Der Stifter starb am 4. Dezember 1985 im Alter von 87 Jahren.

Quelle: Anja Stahlberg: Die Friedrich und Louise Homann-Stiftung in: Lebensbilder Deutscher Stiftungen, 6. Band, Hrsg: Bundesverband Deutscher Stiftungen 1993

Kopfgrafik